Von der klassischen Malerei zur Streetart

21. Dezember 2015 at 18:14

2 Paste-ups von "Marie" Birte Marie Kube, gefunden im Schanzenviertel Köln-Mülheim

Die beiden mit „Marie“ unterzeichneten Paste-ups, die im Köln-Mülheimer Schanzenviertel kleben (Fotos oben), fielen mir gleich ins Auge. Und dann entdeckte ich zufällg letzte Woche noch die bemalte Wand im Biergarten des Kulturbunkers. Die kräftigen, leuchtenden Farben erhellten gleich den ansonsten trüben und nassgrauen Tag.

Wandgemälde von "Marie" Birte Marie Kube am Kulturbunker Mülheim„Marie“, das ist Birte Marie Kube, die an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und zunächst ganz klassisch mit Ölfarben gemalt hat. Inzwischen ist sie neben ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit Lehrerin für Englisch und Kunst an einem Gymnasium. Zweierlei kann sie nicht leugnen: Ihre Farbenliebe und ihre Liebe zur Modefotografie. Die von Graffiti inspirierten und in Stencil-Technik hergestellten Bilder haben keine Message, sagt sie. Außer vielleicht, die Welt ein bisschen schöner und bunter zu machen.

Die Arbeiten von Birte Marie Kube sind im Netz bestens präsentiert, u.a. auf Instagram und der eigenen Homepage.

Geheimnisvolle Tür

19. Dezember 2015 at 15:47

Mit Tags und Stickern versehene Fassade mit Tür an der Maastrichter Straße, Köln, von 2010 bis 2013.

20 Jahre lang verbarg sich hinter dieser Türe im Belgischen Viertel, im Keller eines Wohnhauses, der Musikclub Stecken. Der stand für ranzigen Charme, guten Jazz und Funk. Das wussten nur Eingeweihte, denn ein Schild oder einen Hinweis gab es am ganzen Haus nicht. Proppevoll war es an Wochenenden trotzdem immer.

Mich scheint die über und über mit Tags und Stickern versehene Fassade über einen langen Zeitraum sehr fasziniert zu haben. Denn ich habe sie immer wieder fotografiert. Hier wurden die Schmierereien zum Gesamtkunstwerk.

Das Stecken ist Geschichte. Wie schon so viele andere Kölner Clubs vor ihm wurde er Opfer der Gentrifizierung. Inzwischen wurde das Haus luxussaniert.

Tortenspitzen-Kunstwerke

7. Dezember 2015 at 16:02

Drei Werke von drei Künstlern, jeweils auf Tortenspitze gemalt.

Tortenspitzen scheinen bei Street Artists ein beliebter Malgrund für Paste-ups zu sein. Jedenfalls sind mir in den letzten Wochen gleich drei farbenfrohe Motive von unterschiedlichen Künstlern auf den gestanzten Papierdeckchen aufgefallen: Links ein Motiv von Lilo, gefunden an der Mülheimer Brücke, in der Mitte eins von Rude, ebenfalls in Mülheim (Schanzenviertel), und rechts eines von Tuk, gesehen in Ehrenfeld.

Auf der Website von strassengold erfahrt ihr mehr über die drei genannten Künstler – und über viele andere, die in Köln schon Werke hinterlassen haben.