Neu auf der Straße

4. Mai 2017 at 22:58

Frische Streetart, die mir in den letzten Tagen und Wochen in Köln auffiel:

Am Rudolfplatz war eine riesige Brezel („wrapped in plastic“) angekettet. Bäcker unbekannt.

Streetart? Riesenbrezel am Rudolfplatz

Auf dem Friesenwall gesellte sich eine wunderschöne Frida Kahlo von Oni und Metraeda zu den anderen vergänglichen Paste-ups und hartnäckigen Stickern.

Paste-up von Oni: Frida Kahlo

Am Kunstbruder gibt es mehrere neue Stencils auf der Hausfassade, unter anderem den dreifachen Prince. Dafür wurde leider die Katze von Meow überpinselt. Man kann die Mieze unter dem 2016 verstorbenen Musiker noch leicht erkennen. Gut, dass ich sie für die (vorläufige) Ewigkeit in ihrer ganzen Schönheit unter diesem Link festgehalten habe.

Stencil am Café Kunstbruder: Prince

Sitzfleisch

3. März 2017 at 21:39

Der 1970 geborene Amerikaner Mark Jenkins installiert weltweit aufsehenerregende, teils witzige, meist aber verstörende lebensgroße Figuren im öffentlichen Raum. Die Figuren sind absolut realistisch, Gesichter sieht man jedoch fast nie. Der Künstler will damit bewusst provozieren. Eine tolle Auswahl seiner Werke findet sich auf seiner Homepage. Jenkins formt seine Objekte und Figuren übrigens aus Klebeband!

Installationen von Mark Jenkins in Köln 2013 und 2017.

2013 installierte Jenkins in Zusammenarbeit mit Sandra Fernandez die beiden abgebildeten Sitzenden (rechts Foto) auf einem Balkon am Brüsseler Platz. Im Rahmen des CityLeaks Festivals gab es insgesamt fünf Installationen im Stadtbild zu sehen. Dann waren sie eine ganze Weile verschwunden, aber seit einiger Zeit sitzt wieder eine Figur auf dem Balkon am Brüsseler Platz (linkes Bild) und trotzt Wind, Wetter und Partyvolk.

Im Jahr 2012 hatte Mark Jenkins bereits eine erste Solo-Ausstellung in der Kölner Galerie Ruttkowski68. Bis heute folgten zwei weitere.

Klotz am Bein

12. Februar 2017 at 18:48

Klotzig kommt gerade xxxhibition daher: SchaukelKlotz, Silber Klotz, Bad Religion Klotz, Hot Klotz, … Der Kölner Street Artist verteilt seine Kunst-Klötze in der Stadt. Im Bild: Intervention in Pink. Tolle Streetart-Aktion!

Kunst-Klotz von xxxhibition in Köln

Chaos der Ordnungsinstrumente

11. Dezember 2015 at 22:04

Den Künstler Odo Rumpf kennt in Köln so ziemlich jeder. Wenn auch nicht persönlich, so haben doch viele schon die eine oder andere seiner Stahl-Skulpturen gesehen (z.B. den Saurier am Rheinufer unterhalb des Maritim-Hotels) oder waren gar in seinem „Freistaat Odonien“ an der Hornstraße zu Gast. „Odonien“ ist einer der bizarrsten, aufregendsten und kreativsten Orte der Kölner Subkultur. Ein Brachgelände der Bahn voller Kunst, Kultur, Ateliers und Parties. Und Schrottplatz bzw. „Fundstückelager“ natürlich. Denn aus den gesammelten Fundstücken entstehen Odo Rumpfs berühmt gewordenen Stahl- und Multimedia-Skulpturen.

2013 trug Odo Rumpf diesen Schilderwald zum CityLeaks Festival bei. Die „Lebens-Verkehrs-Regelung“, wie er betitelt war, stand auf dem Friesenplatz, vom Verkehr umtost. Leider war die Installation nur temporär.