R2D2 am Eigelstein

29. März 2017 at 20:52

Graffiti am Kölner EigelsteinVor kurzem erst entdeckt: Diese Hinterhofmauer am Eigelstein, ein Kölner Viertel, in das ich eher selten komme. Obwohl es, gerade bei schönem Wetter, wirklich nett ist, auf dem Platz vor dem alten Stadttor in einer der zahlreichen Cafés, Kneipen und Restaurants zu sitzen und das bunte Treiben zu beobachten.

Graffiti am Kölner Eigelstein: Star Wars R2D2

Banksys „Walled Off Hotel“ in Bethlehem

27. März 2017 at 21:05

Über Banksys neuesten Coup, ein Kunst-Hotel in Bethlehem, nur wenige Meter entfernt von der Mauer, die Palästinenser von Israelis trennt, wurde in vielen Medien berichtet. Channel 4 hat eine ausführliche Vor-Ort-Reportage gemacht, die auf youtube abzurufen ist. Sehr sehenswert!

Eine schöne Bildergalerie zum Projekt gibt es auf dezeen.

Sitzfleisch

3. März 2017 at 21:39

Der 1970 geborene Amerikaner Mark Jenkins installiert weltweit aufsehenerregende, teils witzige, meist aber verstörende lebensgroße Figuren im öffentlichen Raum. Die Figuren sind absolut realistisch, Gesichter sieht man jedoch fast nie. Der Künstler will damit bewusst provozieren. Eine tolle Auswahl seiner Werke findet sich auf seiner Homepage. Jenkins formt seine Objekte und Figuren übrigens aus Klebeband!

Installationen von Mark Jenkins in Köln 2013 und 2017.

2013 installierte Jenkins in Zusammenarbeit mit Sandra Fernandez die beiden abgebildeten Sitzenden (rechts Foto) auf einem Balkon am Brüsseler Platz. Im Rahmen des CityLeaks Festivals gab es insgesamt fünf Installationen im Stadtbild zu sehen. Dann waren sie eine ganze Weile verschwunden, aber seit einiger Zeit sitzt wieder eine Figur auf dem Balkon am Brüsseler Platz (linkes Bild) und trotzt Wind, Wetter und Partyvolk.

Im Jahr 2012 hatte Mark Jenkins bereits eine erste Solo-Ausstellung in der Kölner Galerie Ruttkowski68. Bis heute folgten zwei weitere.

Weg von der Straße

3. März 2017 at 18:03

Streetart ohne Straße. Klingt komisch, ist aber ein Trend. Zumindest sagt das die frisch gebackene Medienwissenschaftlerin Katja Glaser, die an der Uni Siegen promoviert hat. „Streetart für das Internet“ ist ihr Thema und dazu war sie Interviewgast im Deutschlandfunk. Der Beitrag ist noch bis zum 6.9. in der Mediathek zu hören; außerdem gibt’s einen erklärenden Textbeitrag auf der Homepage unter diesem Link.

Die Website locatingstreetart.com, die Glaser im Rahmen ihrer Arbeit erstellt hatte, bleibt weiter bestehen, wird aber nicht weiter gepflegt.