Du bist keine Katze

27. Januar 2017 at 19:52

Wichtiger Hinweis heute auf der Hahnenstraße (rechts) und ein „Liebe“ verbreitender Herr auf dem Friesenwall, der einem irgendwie bekannt vorkommt …

Graffiti-Galerie während der Passagen

18. Januar 2017 at 14:02

Die so genannten „Passagen„, die mit 200 über die Stadt verteilten Locations als größte deutsche Design-Veranstaltung gelten und 2017 schon zum 28. Mal und parallel zur Internationalen Möbelmesse imm stattfinden, haben eine eigene „Abteilung“ für die Gegend rund um den Gottesweg zwischen den Straßenbahnlinien 18 in Sülz und 12 in Zollstock: Design / 18 /12

Unterteilt werden die Stadtteile Sülz und Zollstock durch eine DB-Unterführung, die während der Passagen-Woche zur Galerie umfunktioniert ist. Letzten Sonntag gestalteten Sprayer die mit Planen abgehängten Flächen. Am kommenden Sonntag (22.1.), dem letzten Passagen- und Design / 18 / 12-Tag werden diese Planen zugunsten der Aktion „Ticket für Kurze“ des Comedia-Theaters versteigert. Mit den Tickets werden auch Kindern aus sozial schwachen Familien Besuche im Theater ermöglicht.

Foto: Sprayer bei der Arbeit in der Unterführung am Gottesweg.

Graffiti in der DB-Unterführung am Gottesweg während der Passagen 2017

Graffiti machen Schule

11. Januar 2017 at 20:01

Wandbemalung an einer Schule in Köln-Höhenhaus (Mittwochsmaler)Wandbemalung an einer Schule in Köln-Höhenhaus (Mittwochsmaler) Wandbemalung an einer Schule in Köln-Höhenhaus (Mittwochsmaler) Wandbemalung an einer Schule in Köln-Höhenhaus (Mittwochsmaler)Höhenhaus ist ein Kölner Stadtteil im Stadtbezirk Mülheim, den vermutlich sogar viele Kölner maximal vom Hörensagen kennen. Sehenswürdigkeiten sind hier, auf der rechten Rheinseite und weit weg vom Fluss, rar; hier tobt nicht gerade das Leben, man ist weder arm noch reich, weder hip noch übermäßig spießig. Das nicht negativ gemeinte „kleinbürgerlich“ trifft’s vielleicht am besten. Zum arbeiten fährt man woanders hin, der Feierabend findet im Reihenhausgarten statt. Places to be? Fehlanzeige. Aber die so genannte „Finnensiedlung“ sollte man bei schönem Wetter mal besuchen.

In so einem Stadtteil ist man überrascht, wenn sich irgendwo Streetart zeigt. Noch dazu so großflächig wie auf der Mauer der Förderschule am Thymianweg. Hier waren die Mittwochsmaler am Werk, über die ich hier schon berichtet habe. Die Graffiti in ganz unterschiedlichen Stilen bilden auf der lang gezogenen Außenmauer ein harmonisches Bild durch die Verwendung von nur wenigen und in allen Motiven gleichen Farben. Inhaltlich beschäftigen sie sich mit dem Thema „Bildung“ (alle Bilder oben).

Um weitere bunte Wände zu finden, bedarf es der Tipps von Einheimischen. Das Jugendzentrum der Kirchengemeinde „Zur heiligen Familie“ ist großflächig mit Graffiti versehen und entlang der S-Bahn-Strecke, sehr versteckt, scheint sich die Nachbarschaft in der Bemalung ihrer Garagen überbieten zu wollen. Wie hübsch oder hässlich das ist, mag der Betrachter selbst entscheiden:

Alte und neue Garagen-Bemalungen in Köln-Höhenhaus Garagen-Bemalung in Köln-HöhenhausDie Gestaltung der Garage mit dem Baby im Urwald stammt von Martin Heuwold alias MEGX. Seit 2002 lebt der Wuppertaler von seiner Graffiti-Kunst. Am bekanntesten dürfte die „Lego-Brücke“ in seiner Heimatstadt sein, die einen Teil der Nordbahntrasse bildet. Die Lego-Brücke hat einen eigenen Wikipedia-Eintrag und wurde von der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ 2013/14 ausgezeichnet. Mein Foto von der Brücke (unten) stammt aus dem letzten Sommer.

"Lego-Brücke" in Wuppertal von MEGX

Nachtrag (21.01.2017): Die Gestaltung der Garage mit den Schmetterlingen und Traumfängern in Köln-Höhenhaus stammt von Angus78.

Auf der Südbrücke

6. Januar 2017 at 19:34

3 Stencils auf der Kölner Südbrücke.Weiß jemand, von wem diese wunderschönen Stencils auf der Kölner Südbrücke stammen?

Alle drei sind aus drei Farben mit Schablonen gesprüht: Weiß, Schwarz und Grau. Das rechte Bild, das ein kleines Mädchen aus der Perspektive eines Erwachsenen zeigt, ist dabei von bunten Schmetterlingen umrahmt. Die erinnern mich an geklebte Motive der Kölner Künstlerin Tuk, allerdings sind (waren) mir von ihr bislang keine direkt auf die Wand gesprühten Motive bekannt.

Ist das Stencil also von Tuk?

Unten: Paste-up von Tuk im Kölner Schanzenviertel, passend umrahmt von Kinder-Kreidezeichnungen. Das gleiche Motiv kann man auch in Ehrenfeld finden.

Paste-up von Tuk im Kölner Schanzenviertel