Affig

28. Juli 2016 at 14:54

Fernsehturm Colonius und Wandgemälde in KölnZunächst war da der Affe mit dem Schirm. Zumindest war aus dieser Hinterhof-Perspektive im Belgischen Viertel nicht mehr erkennbar.

Über einen Monat später präsentiert sich das Stadtgartenkarree, ein Bürokomplex gegenüber des namensgebenden Parks, als halber Urwald. Und auf 2.000 qm Fläche fast vollständig bemalt. Das Künstlerduo Ron Voigt und John Iven von goodlack art war federführend bei der Ausführung des Projekts der Human Cities-Initiative des Farben-Herstellers Akzo Nobel (Herbol). Das Credo lautet „Unsere Städte sollen schöner und lebenswerter werden!“, weshalb das in Köln ansässige Unternehmen auch das CityLeaks-Festival seit Jahren unterstützt.

Nun also wurde das Stadtgartenkarree verschönert und gleich mit Message versehen: Das Sprichwort „Was du nicht willst, was man dir tut, das füg auch keinem anderen zu“ steht mehrsprachig auf der Ostseite der Fassade und soll für Toleranz und Zusammenhalt werben. Ich weiß nicht, was dicker aufgetragen ist: Die Farbe oder die Botschaft. – Vor allem versteht sich die Gestaltung aber als Erweiterung und Fortführung des beliebten Stadtgartens, einer Parkanlage mit altem Baumbestand und beliebtem Veranstaltungsort mit Biergarten, über die Straße hinweg und in die Bebauung hinein. Mit wunderschönen Details wie dem kleinen Orang-Utan, einem Kolibri, Schmetterlingen, Blumen und Bäumen.

Fassadengestaltung des Stadtgartenkarrees in Köln durch goodlack art.

Da passt es, dass jemand am Zugang zum Karree-Gelände eine via Stencil mit Affenmotiven besprühte LP angebracht hat und sich die gleichen Figuren in großer Anzahl gegenüber, im echten Stadtgarten, als Objekte in einem Baum wiederfinden. Die Affen kommen Ihnen irgendwie bekannt vor? Gerade in Verbindung mit dem speziellen Rot-Ton? Ich hab’ selbst ’ne Weile gebraucht, bis es mir dämmerte. „12 Monkeys“, der Kinoerfolg aus den 90-ern, ist in (TV-) Serie gegangen. Seit Juni sind die DVDs auch in Deutschland auf dem Markt und RTL Nitro zeigt die Serie ab August. Sagt mir eine google-ähnliche Suchmaschine.

Es handelt sich also schlicht und einfach um eine Promotion-Aktion des Kölner Senders mit den Mitteln und im Stil von Streetart. (Dazu sind auch die Blog-Einträge „Werbebotschaften auf Murals“ und „Kunst vs Komerz“ lesenswert.)

Promotionaktion für "12 Monkeys", getarnt als Streetart

Aber apropos Affen: Das gibt mir die Gelegenheit, einem älteren und längst verschwundenen Wandbild noch mal zu Blog-Ehren zu verhelfen. Das tolle Graffito (unten rechts) fand sich, neben weiteren großartigen Motiven, vor 6 Jahren am Gereonswall. Die Mauer der dortigen Schule konnte – wie Wände im angrenzenden Klingelpütz-Park – legal besprayt werden. 2012 schloss die Hauptschule, zur Zeit wird das Gelände neu bebaut. Einige wenige Graffiti sind innerhalb des Baugeländes noch erhalten. Motiv links daneben: Primark-Primat, ein Paste-up von XES, gesehen in Köln-Mülheim (links oben ein Sticker von Joey). Garantiert promotionfrei.

Primark-Primat von XES und Affen-Graffiti in Köln