Straßenkatzen

20. Juni 2016 at 22:28

Lebensechtes Stencil einer Katze von Meow im Belgischen Viertel, Köln

Hatte ich am 3. April in meinem Blog-Beitrag „Für mehr Cat Content!“ noch moniert, dass es in Köln – im Gegensatz zu Städten wie Leipzig – so wenig gute Katzenmotive in der Streetart gibt, wurde ich am Wochenende durch dieses wunderschöne Stencil im Belgischen Viertel überrascht. Eine perfekt naturalistisch mit zwei Farben gesprühte getigerte Samtpfote, die den Passanten nachzuschauen scheint.

Mit „Meow!“ signiert der junge Kölner Künstler, von dem dieses Motiv stammt, seine Werke. Im Galerie-Café Kunstbruder kann man schon länger Motive von Meow! sehen und auch in der Verkaufsausstellung „WallStreet“ im Museum für verwandte Kunst (siehe Blog-Eintrag vom 17. Juni) ist er mit Paste-ups vertreten. Es sind nicht nur Katzen und katzenköpfige Wesen, die Meow! dort zeigt, aber diese begeistern mich am meisten.

Das Bild unten links stammt ebenfalls von Meow!, beim rechten Motiv ist mir der Urheber unbekannt. Der ebenso simpel wie wirkungsvoll gestaltete Schattenriss bringt Passanten vor einem Geschäft auf den Ringen zum Schmunzeln.

Stencil mit Katzenkopf von Meow und Katze und Maus als Schattenriss (Urheber unbekannt)

Auf Pinterest gibt’s eine schön gemachte Sammlung von internationalen Katzenmotiven in der Streetart. Anschauenswert für Pfotenfreunde!

WestArt goes Streetart

19. Juni 2016 at 13:22

WestArt, das Kunst- und Kulturmagazin im Fernsehprogramm des WDR, macht Sommerpause, bietet auf seiner facebook-Seite derweil aber einen prima Service: Alle zwei Tage wird ein Video gepostet, das Street Artists in NRW vorstellt und bei der Erschaffung eines Werkes zeigt. Bislang waren das Christian Böhmer (Mr. Trash, 13.6.), MissMee (15.6.), Captain Borderline (17.6.), Mark Gmehling (heute). Weitere sollen folgen.

WestArt hat in früheren Sendungen mehrfach über Streetart berichtet; die Videos sind auch in der Mediathek des WDR noch bis zum 8. September abrufbar.

Verwandte Kunst zeigt „WallStreet“

17. Juni 2016 at 16:15

Eingang zum Museum für verwandte Kunst in KölnDas kleine, feine Museum für verwandte Kunst im Belgischen Viertel Kölns eröffnet heute eine neue (Verkaufs-)Ausstellung unter dem Titel „WallStreet“ mit Werken der Street Artists Joiny, Hero, Pdot, Smile, EinsA CE, Planet Selfie, Zastoy, Wicked Waldi, Sei Leise, Meow und Limey. Dabei werden die kompletten Räumlichkeiten beklebt, bemalt und besprüht und am Vernissage-Tag mit einer Rauminstallation versehen. Zu sehen ist das Ganze noch bis 17. Juli.

Stromkästen: Süß oder gesund

16. Juni 2016 at 19:15

Hausfassade in Wuppertal-Barmen mit als Helgoländer Waffel bemaltem Stromkasten davor

Wuppertal kommt einem vielleicht nicht sofort in den Sinn, wenn man an Streetart denkt. Dabei hat die knapp 350.000 Einwohner zählende Stadt neben Schwebebahn, Industriearchitektur und 4.500 Baudenkmälern überraschend viel Kunst und Kultur zu bieten. Und es gibt eine vielfältige Graffiti-Szene. Deren Werke entdeckt man zum Beispiel bei einer Fahrt mit der über 13,3 km größtenteils der Wupper folgenden Schwebebahnstrecke.

Im Stadtteil Barmen findet der Streetart-Interessierte besonders Witziges. Wie in den meisten Städten waren auch hier die Stromkästen in den Straßen beschmiert, getagt, beklebt. Und wie in einigen anderen Städten hat man die verunstalteten grauen Dinger offiziell zur Verschönerung freigegeben. Martin Heuwold und Ognjen Pavic bemalten bislang mindestens 22 der Kästen und gestalteten sie zu Süßigkeiten, Obst und Gemüse um. Da gibt es natürlich gelungene und weniger gelungene Beispiele. Ich mag besonders die, die auf den ersten Blick schwer zu erkennen sind, weil eine eckige Tomate oder eine gewürfelte Erdbeere nun mal Seltenheitswert haben.

Als Obst und Gemüse bemalte Stromkästen in Wuppertal-Barmen

Als Süßigkeiten bemalte Stromkästen in Wuppertal-Barmen

Neben Butterkeks, Waffeleis, Hanuta und Donauwellen-Kuchen als süße Verführer gibt es Ananas, Melone und sogar einen schweizer Käse zu sehen. „Die Kunst, aus Stromkästen Obst zu machen“, titelte denn auch die Westdeutsche Zeitung letztes Jahr. Sogar ein, nicht in diese Serie passender, als rosa Schweinchen bemalter Kasten findet sich in Barmen. Alle Kästen kann man bequem bei einem Rundgang durch die Fußgängerzone und die davon abgehenden Wege finden. Aber bitte nicht anbeißen!

Dein ist mein ganzes Herz

10. Juni 2016 at 16:16

Herz aus kleinen Mosaik-Steinchen in Köln

Dein ist mein ganzes Herz – ein unvollständiges auch? Mini-Mosaik, gesehen im Belgischen Viertel.