Ein ernstes Mädchen

11. März 2016 at 22:09

Wandmemalung Ivana Hoffmann in Köln-Deutz

Da musste ich auch erstmal eine google-ähnliche Suchmaschine bemühen. Aber die Wandbemalung am Deutzer Rheinufer, an der ich heute zufällig vorbei radelte, war nicht zu übersehen und machte mich neugierig.

„Ivana Hoffmann – eine von uns“ steht etwas schwer lesbar neben dem Graffiti-Porträt einer jungen Frau. Ich gebe zu, mir war der Name nicht bekannt. Die Recherche-Maschine ergab diese Geschichte, die zufällig genau ein Jahr her ist:

Ivana Hoffman, Tochter einer Deutschen und eines Togolesen, wurde 1995 in Emmerich geboren und lebte in Duisburg. Schon früh engagierte sie sich gegen Rassismus und Sexismus und wurde später Mitglied einer kurdischen kommunistischen Partei. Sie reiste 2015 aus Deutschland aus, um sich den Kurden in ihrem Kampf gegen den IS anzuschließen (unter den kurdischen „Volksverteidigungs-Einheiten“ sind 30 bis 40 Prozent Frauen). „Sie hatte ein sehr stark ausgeprägtes Gerechtigkeitsgefühl. … Sie hat gesagt, man kann nicht untätig hier sitzen, wenn anderswo Menschen ermordet und unterdrückt werden.“ Das erzählte ein Freund in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Ivana Hoffmann soll am Kampf um die Stadt Kobane beteiligt gewesen sein. In Tell Tamer, an der syrischen Grenze, kam sie schließlich bei einem Gefecht mit dem IS um’s Leben. Sie wurde nur 19 Jahre alt.

Und plötzlich machen einige andere Graffiti Sinn, die ich in den letzten Monaten in anderen Stadtteilen sah, aber nicht einordnen konnte. So wurden an vielen Stellen Hammer und Sichel auch in gut situierten, bürgerlichen Stadtteilen gesprayt und in Sülz las ich auf einer Hauswand „Ivana ist unsterblich“ (Foto).

Graffiti Ivana Hoffmann in Köln-Sülz

Ihr früher Tod und die traurige Tatsache, dass sie als erste Deutsche gilt, die im Kampf gegen den IS starb, verhalfen Ivana Hoffmann zu einem Wikipedia-Eintrag.

In der Mediathek kann man den ZDF-Beitrag aus der Nachrichten-Sendung „Neute Nacht“ vom 12. März 2015 noch mal anschauen, der die junge Frau aus Duisburg als „ein ernstes Mädchen“ beschreibt.