Bender in Hagen

8. März 2016 at 15:23

Im Kulturbunker Köln-Mülheim ziert eine eindrucksvolle schwarz-weiße Zeichnung eine Innenwand aus Beton. Sie stammt von Martin Bender, der sich in den letzten Jahren als Street Artist mit Murals in diesem Stil einen Namen gemacht hat. Er arbeitet mit Sprühose, Kreide, Kohle und Acryl.
Wandgemälde von Martin Bender im Kulturbunker Mülheim
Soweit ich weiß, ist das Bild im Kulturbunker bislang das einzige von Bender im öffentlichen Kölner Raum.

Deutlich aktiver war er mit seinen Wandgemälden und Paste-ups zuletzt in und um Leipzig, wo er drei Jahre gelebt hat. Nun ist der in Kasachstan und Russland aufgewachsene Künstler nach Nordrhein-Westfalen zurückgekehrt, wohin er vor 17 Jahren gekommen war, nachdem er Russland verlassen hatte. Groß geworden ist er nämlich in Gevelsberg bei Hagen. Und es ist eine Galerie in Hagen, die seit Sonntag mit „LITSA“ Martin Bender eine Solo-Ausstellung widmet: Seine neuen Bilder sind noch bis Ende März in der Galerie Elvyra Gessner, Langestraße 29 in Hagen zu sehen. Eine schöne Besprechung dazu unter dem Titel „Leben hinter der Maske“ gibt’s auf HÖMMA – Das Mäg aus’m Pott.

Tags: