Chaos der Ordnungsinstrumente

11. Dezember 2015 at 22:04

Den Künstler Odo Rumpf kennt in Köln so ziemlich jeder. Wenn auch nicht persönlich, so haben doch viele schon die eine oder andere seiner Stahl-Skulpturen gesehen (z.B. den Saurier am Rheinufer unterhalb des Maritim-Hotels) oder waren gar in seinem „Freistaat Odonien“ an der Hornstraße zu Gast. „Odonien“ ist einer der bizarrsten, aufregendsten und kreativsten Orte der Kölner Subkultur. Ein Brachgelände der Bahn voller Kunst, Kultur, Ateliers und Parties. Und Schrottplatz bzw. „Fundstückelager“ natürlich. Denn aus den gesammelten Fundstücken entstehen Odo Rumpfs berühmt gewordenen Stahl- und Multimedia-Skulpturen.

2013 trug Odo Rumpf diesen Schilderwald zum CityLeaks Festival bei. Die „Lebens-Verkehrs-Regelung“, wie er betitelt war, stand auf dem Friesenplatz, vom Verkehr umtost. Leider war die Installation nur temporär.